Assistenzhunde durchbrechen Barrieren!
  

PTBS-Assistenzhunde


Wenn ihr den Text in leichter Sprache lesen wollt,
einfach hier klicken.


Wofür steht PTBS und was ist das?

PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung) ist die Reaktion der Psyche auf Situationen, die für uns nicht aushaltbar sind. 

Solche Situationen können Naturkatastrophen sein (z.B. Tsunami, Lawine, Erdbeben,...), Kriegserfahrungen, Gewalterfahrungen (z.B. Missbrauch, Verstoßung, emotionale Vernachlässigung,...) oder andere extreme Situationen.

Diese Situationen können von kurzer Dauer sein oder jahrelang andauern.
In der Situation fühlen sich die Menschen oft Schutzlos, Hoffnungslos, erleben Todesängste und/oder erleben einen kompletten Kontrollverlust.

PTBS-Assistenzhunde stellen (noch) eine "Ausnahme" unter den Assistenzhunden dar.
Bisher sind sie die einzigen Assistenzhunde, die bei einer psychischen Erkrankung eingesetzt werden.


Das hat verschiedene Gründe, zum Beispiel:

  • Bei manchen psychischen Erkrankungen sind die Betroffenen nicht in der Lage Verantwortung für einen Assistenzhund zu übernehmen.
  • Menschen mit Depressionen haben keine Symptomatik, bei der ein Assistenzhund mit speziellen Aufgaben helfen kann.
    Zwar helfen Tier und auch Hunde vielen depressiven Menschen, jedoch benötigen diese Hunde oder andere Tiere keine spezielle Ausbildung.
  • Ein anderer Grund, der für viele Betroffene und Angehörige oft nur schwer nachzuvollziehen ist ist, dass Assistenzhunde (die hoffentlich bald von Krankenkassen oder staatlichen Institutionen finanziert werden) auch immer den Aspekt der Gemeinnützigkeit erfüllen müssen.
    Das bedeutet, dass Betroffene andere Hilfsmittel (auch personeller Art) nicht mehr oder deutlich weniger in Anspruch nehmen müssen und somit die Kosten für den Assistenzhund einen "wirtschaftlichen Zweck" erfüllen.
    Bei PTBS können viele Betroffene durch einen Assistenzhund zum Beispiel wieder arbeiten gehen oder eine Ausbildung beenden, die sie ohne den Assistenzhund auf Grund ihrer Symptomatik nicht bewältigen könnten.
    -> Mehr zu den Anforderungen an Hilfsmittel findet ihr hier.

 

 Wie können PTBS-Assistenzhunde helfen?

  •  Betroffenen helfen aus Angst-/Panikattacken zu kommen
    -> z.B. aus einem Einkaufscenter raus führen und den Betroffenen an einen ruhigen Ort bringen
  • Lichtschalter betätigen 
    -> z.B. wenn der Betroffene Albträume erlebt
  • Aus Dissoziationen / Flashbacks "raus" helfen 
    Bei Dissoziationen und Flashbacks nehmen die Betroffenen die Wirklichkeit nur noch verzerrt oder gar nicht mehr war. Ein Flashback ist eine extreme Form der Dissoziation, bei der Betroffene traumatische Erlebnisse wieder erleben und das Gefühl haben wieder in dieser traumatischen Situation zu sein.
  • Albträume beenden
  • Medikamente holen
  • Menschen auf Abstand halten 
    -> Wenn Menschenmengen oder zu nahe Distanz zu Fremden ein Problem darstellt, kann der Hund sich hinter / vor / neben seinen Halter setzen und eine sichere Umgebung herstellen.
  • Hilfe holen
  • Stress verhindern und Beruhigen

Noch mehr Informationen rund um PTBS und PTBS-Assistenzhunde haben wir euch auf dieser Seite zusammen gestellt.


 
 
 
E-Mail
Instagram