Assistenzhunde durchbrechen Barrieren!
  

Autismus-Assistenzhunde

Autismus-Assistenzhunde   helfen Menschen mit der Krankheit Autismus. 

Was ist Autismus? 

Autismus ist eine Krankheit.
Menschen mit Autismus heißen: Autisten.

Das ist für viele Autisten schwer:

  • Autisten haben Probleme Gefühle zu erkennen.
    Zum Beispiel ob jemand traurig oder fröhlich ist. 

  • Autisten stören verschiedene Geräusche.
    Zum Beispiel:
    Man redet mit einem Autisten auf der Straße.
    Aber es fahren viele Autos vorbei.
    Dann ist es schwer mit dem Autisten zu reden. 

  • Autisten denken oft an viele Dinge gleichzeitig. 
  • Autisten haben Probleme mit anderen Menschen zu reden.
  • Autisten mögen keine neuen Dinge.
    Sogar kleine Veränderungen stören sie schon.

Einige Autisten können bestimmte Sachen 
sehr gut.

Zum Beispiel können sie sehr gut zeichnen.
Das nennt man: Insel-Begabung.

Autisten mögen Dinge, die immer gleich sind.
Sie machen auch oft die gleichen Dinge.

Zum Bespiel lesen sie Fahrpläne.

Wie hilft ein Autismus-Assistenzhund? 

Autismus-Assistenzhunde kümmern darum,
dass der Autist sicher ist.

 Die Hunde sind so ähnlich
wie Blindenführ-Hunde.

Das machen Autismus-Assistenzhunde: 

  • Die Hunde zeigen Geräusche, Hindernisse und Gefahren an.
  • Die Hunde beruhigen den Autisten.
    Der Autist ist dann weniger aufgeregt.

  • Die Hunde halten den Autisten von anderen Menschen weg.

Kinder mit Autismus

Einige Kinder mit Autismus haben
einen Autismus-Assistenzhund.
Die Eltern und der Hund arbeiten dann zusammen.
Zum Beispiel:
Der Hund zeigt den Eltern an,
wenn das Kind weggelaufen ist.
Dann suchen die Eltern das Kind.
Manchmal haben Autisten wenige Freunde.
Dann ist der Hund auch

ein guter Freund für das Kind. 


 
 
 
E-Mail
Instagram